Anmeldung zum Internationalen Schimmel Klavierwettbewerb

Die Anmeldung zum Internationalen Schimmel Klavierwettbewerb ist ausschließlich online

über das Bewerbungsformular möglich. Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2022. 

Bitte lesen Sie sich vor der Anmeldung die Teilnahmebedingungen aufmerksam durch! 

1. Anmeldung und Vorauswahl

  • 30. Juni 2022: Die Pianistin oder der Pianist erhält eine Rückmeldung über die Zulassung zum Wettbewerb per E-Mail.
  • 15. Juli 2022: Die zum Wettbewerb zugelassenen Teilnehmenden müssen ihre Teilnahme am Wettbewerb verbindlich zu- oder absagen. 

2. Wettbewerbsrunden und Konzert

  • 23. bis 24.09.2022: Vorrunde im Schimmel-Konzertsaal, Braunschweig.

Die Teilnehmenden präsentieren ihr 20- bis 30-minütiges Programm dem Jury-Komitee. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, der Jury ihre Programmidee in einer maximal 2-minütigen Einführung vor Beginn des Wertungsspiels zu erläutern. Die Teilnehmenden mit der höchsten Punktzahl kommen in die 2. Wettbewerbsrunde.

  • 25.09.2022: Finale Wettbewerbsrunde und öffentliches Preisträgerkonzert.

Die Teilnehmenden präsentieren ihr 35- bis 50-minütiges Programm vor der Jury. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, der Jury ihre Programmidee in einer maximal 2-minütigen Einführung vor Beginn des Wertungsspiels zu erläutern. Am Abend geben die 3 Teilnehmenden mit der höchsten Punktzahl ein öffentliches Preisträgerkonzert.

 

3. Repertoire (BITTE AUFMERKSAM LESEN!)

 

Die Besonderheit des Schimmel-Klavierwettbewerbs besteht in der selbstständigen Konzeption des vorgetragenen Programms, welches einer thematischen Idee folgen soll. Als Ergebnis soll ein attraktives Konzertprogramm entstehen, bei dem sich das Programmkonzept idealerweise bereits aus seinem Titel und den gewählten Werken heraus ohne weitere mündliche oder schriftliche Erläuterungen vermittelt. Es werden also über die pianistisch-künstlerische Qualität hinaus auch Attraktivität und Originalität der vorgeschlagenen Konzertprogramme bewertet.

 

Das Programmkonzept kann sich sowohl mit den Verbindungen als auch mit Kontrasten und Brüchen zwischen den einzelnen Werken auseinandersetzen und so über Epochen- und Genregrenzen hinaus Bezüge aufweisen. Improvisationen und kompositorische Eingriffe sind zulässig, wenn das Konzept sie überzeugend verlangt. Ein neugieriges Eintauchen in die Fülle der Klavierliteratur wird dringend empfohlen!

 

Die Themen oder Oberbegriffe der Programmkonzepte können abstrakt oder konkret sein und können aus allen möglichen Bereichen entnommen werden: Mythologie, Literatur, Alltag, Natur, Geschichte, Bildende Kunst, Lebenserfahrung, Technik, Psychologie. Dies sind nur einige Beispiele. Aber auch kompositorische oder instrumentale Besonderheiten können ein Programm zusammenhalten (z. B. "Préludes", "Capriccio", "Staccato", "Oktaven"). Die Möglichkeiten sind also grenzenlos.

 

Entscheidend bei der Konzeption des Programms sind künstlerische Eigenständigkeit, Individualität, Originalität, Nachvollziehbarkeit und Attraktivität (Unterhaltungswert, pädagogische Effekte) für ein Publikum. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, ihre Programmidee dem Publikum und der Jury vor Beginn des Wertungsspiels in einer maximal 2-minütigen Einführung auf Deutsch oder Englisch zu erläutern. Diese Einführung ist wünschenswert.

 

Die einzelnen Werke des Programms sind frei wählbar und sollten selbstverständlich hohen pianistisch-künstlerischen Anforderungen genügen.

 

Für die erste Runde und die Finalrunde müssen zwei unterschiedliche Programmkonzepte vorbereitet werden. Werke der ersten Runde dürfen im Finale nur dann wiederholt vorgetragen werden, wenn es für die Umsetzung der vorgesehenen Programmidee erforderlich ist. 

 

Konzeptbeispiel für die 1. Runde zum Thema  „Tanzreise durch die Welt des 19. Jahrhunderts“ 

  • Moritz Moszkowski (1854–1925): Polonaise in h-Moll, op. 55 Nr. 3  (5,30 Min.)
  • Enrico Granados (1867–1916): Valses poéticos (11 Min.)
  • Louis Moreau Gottschalk (1829–1869): Bamboula, op. 2 (7 Min.)
  • Mili Alexejewitsch Balakirew (1837–1910): Tarantella in H-Dur (7 Min.)

Spielzeit erste Runde: 20 bis 30 Minuten

 

Tanz funktioniert ohne jedes Wort und findet sich daher in allen Nationen und Gesellschaftsschichten, ist dadurch aber auch grenzüberschreitend vermittelbar. In der Klaviermusik des 19. Jh. finden sich praktisch in jedem Land hervorragende Kompositionen zu den damals praktizierten Volkstänzen. Für eine Reise rund um die Welt bieten die Werke dieser 4 Komponisten einen hervorragenden Querschnitt:

Moritz Moszkowskis Polonaise, op. 55 gehört zu einer Sammlung von vier polnischen Volkstänzen.  Die Polonaise mit ihrer einprägsamen Melodie klingt sehr majestätisch und würdevoll, entspricht damit aber auch perfekt dem Charakter dieses polnischen Nationaltanzes.

Im neunteiligen Zyklus Valses poeticos lässt Enrico Granados die Walzer weniger lebenslustig, dafür vielmehr poetisch erklingen. Die spanische Seele findet sich dabei wieder in den zarten, melancholischen Melodien, die sich wunderbar „drehen“ und „walzen“.

„Bamboula“ nannte sich ursprünglich ein afrikanischer Trommeltanz, mit der Charakteristik, dass dabei gebrüllt, gerasselt, gewirbelt und sich verrenkt wurde. Im 19. Jh. tanzten insbesondere schwarze Sklaven in New Orleans den Bamboula und sangen dazu in ihren jeweiligen Sprachen, teilweise mit Unterstützung von Trommeln und Holztrompeten.

Mit dem aus Süditalien stammenden Volkstanz Tarantella hat Mili Balakirew ein energievolles Klavierstück komponiert, das dem Pianisten einiges abverlangt, damit aber auch sehr gut dem Charakter des Tanzes entspricht. Der wilde Tarantella-Tanz wurde von Menschen nach einem Skorpion- oder Spinnenbiss vollführt, um dadurch das Gift aus dem Körper zu treiben.

 

Konzeptbeispiel für die 2. Runde mit dem Thema  „Komponierte Improvisation“

  • Johann Sebastian Bach (1685-1750): Chromatische Fantasie und Fuge BWV 903 (12 Min.)
  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Variationen in G-Dur, KV 455 „Unser dummer Pöbel meint“ (13 Min.)
  • Ludwig v. Beethoven (1770-1827): Fantasie in g-Moll, op. 77 (10 Min.)
  • Frédéric Chopin (1810-1849): Prélude in f-Moll, op. 28 Nr. 18 (1 Min.)
  • Karlheinz Stockhausen (1928-2007): Klavierstück XI (14 Min.) 

Spielzeit Finalrunde: 30 bis 50 Minuten

 

Die Werke dieses Beispiels bewegen sich zwischen der traditionellen Improvisation des Barock, die hier in auskomponierter Form vorliegt und aleatorischer Musik, die improvisatorische Handlungen der Interpretinnen und Interpreten verlangt. Dazwischen die historisch interessanten Variationen KV 455 von Mozart, die der Komponist zu Ehren des bei einem Konzert anwesenden Christoph Willibald Gluck als Zugabe improvisierte und später niederschrieb.

 

Eine Änderung Ihres Programmkonzeptes ist nach der Anmeldung nicht mehr möglich!

Bei Fragen, die sich ausschließlich auf Ihr Programmkonzept beziehen, wenden Sie sich bitte direkt an uns.

 

4. Erforderliche Dateien

Bitte bereiten Sie folgende Dateien für das Bewerbungsformular vor:

  • Ihr Bewerbungsvideo*
    • Länge: 10-15 Min. // Format: .mp4 // Größe: maximal 1 GB 
  • Ein Porträtfoto von Ihnen
    • Format: .jpg, .png // 300 dpi // Größe: maximal 10 MB
  • Kopie Ihres Passes oder Ihres Personalausweises
    • Format: .jpg, .pdf // Größe: maximal 10 MB

Außerdem benötigen wir von Ihnen:

  • Die Programmkonzepte für die erste Runde (20-30 Minuten) und die Finalrunde (30-50 Minuten), einschließlich der geplanten Spielliteratur (maximal eine DIN A4 Seite pro Konzept)
  • Ihre Kurzvita (max. 2500 Zeichen)

* Was sollte ich bei der Erstellung des Videos beachten?

  • Spielen Sie ein frei gewähltes Repertoire für Klavier-Solo mit einer Dauer von mind. 10, maximal 15 Minuten
  • Ihr Gesicht und Ihre Hände sollten klar erkennbar sein
  • Das Video sollte ungeschnitten und unbearbeitet sein (ohne Effekte, Zoom, Titel oder Blenden)
  • Die Tonaufnahme sollte von guter technischer Qualität sein (keine Dynamikkompression)
  • Das Video sollte zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als sechs Monate sein

Bitte bezeichnen Sie die Dateien mit "nachname_vorname_datei" (z.B. mustermann_max_video.mp4).

Ihre Anmeldung ist nur beim vollständigen Eingang der genannten Dateien gültig.

 

 

Bitte lesen Sie sich vor der Anmeldung die Teilnahmebedingungen aufmerksam durch! 

Musikalische Symbole